Töpfern brennen

Möchte man ein kleines Kunstwerk aus Ton erschaffen, sind mehrere Schritte notwendig. Zunächst muss man das Objekt natürlich töpfern, brennen wird man es anschließend normalerweise zwei Mal. Beim ersten Brennvorgang wird die Tonfigur ohne Glasur, also im naturbelassenen Zustand gebrannt, um den Ton in den sogenannten Scherben zu verwandeln. Dieser Vorgang wird Schrühbrand genannt. Als Scherben bezeichnet man dann das gebrannte Tongefäß.

 

Wichtig ist ganz besonders, dass der Ton vor dem Brennen genug Zeit zum Trocknen hat. Besonders dickwandige Stücke können auch beim Vorheizen im Ofen noch einmal durchtrocknen, damit so wenig Feuchtigkeit wie möglich im Ton zurückbleibt. Der Schrühbrand erfolgt in einem Temperaturbereich zwischen 900 und 1100 Grad Celsius.

 

Die Hersteller des verwendeten Tons empfehlen auf der Packung meistens eine Brenntemperatur. Die Anfangsphase des Schrühbrandes ist etwas heikel, denn in dieser Zeit verdampft die übrige Feuchtigkeit, die chemisch im Ton gebunden ist, aus den Poren.

 

Wenn dieser Vorgang nicht langsam genug verläuft, können einzelne Tonteile abplatzen oder regelrecht abgesprengt werden. Erst wenn die Ofenhitze bei ungefähr 600 Grad Celsius liegt, kann die Temperatur schneller ansteigen.

 

Moderne Öfen

 

Moderne Öfen bieten aber genügend Kontrollgeräte und Einstellmöglichkeiten, um das Steigen und Senken der Temperatur einfach zu regeln. Praktischerweise kann auch in kleineren Öfen viel Getöpfertes auf einmal schrühgebrannt werden, denn dabei können die Objekte sich auch berühren oder ineinander gestapelt werden.

 

Nach dem Schrühbrand kühlt die Töpferware ab, damit der Hobby-Töpfer die Glasur aufbringen kann. Beim anschließenden Glasurbrand verschmilzt die Glasur mit dem Scherben. Je nachdem, um welchen Ton es sich handelt, unterscheidet sich die benötigte Brenntemperatur um mehrere hundert Grad. Man sollte also nach Anleitung arbeiten. Bei Steinzeug und Porzellan muss die Temperatur während des Glasurbrandes sogar zwischen 1200 und 1400 Grad Celsius liegen.

 

Glasurbrand 

 

Die Gefäße müssen vor dem Glasurbrand vorsichtig eingeräumt werden, damit sie sich beim Brennen nicht berühren, denn ansonsten würde die Glasur der Gefäße aneinander kleben bleiben. Der Ofen kann beim Glasurbrand schneller aufgeheizt werden, aber die Spitzentemperatur muss über eine längere Zeit gehalten werden, damit die Glasur sich vollständig verflüssigen kann, denn nur dann kann sie anschließend richtig verglasen.

 

 

Video-Dokumentation zum Brennvorgang in einer Töpferei:

 

 

Weiterführende Fachartikel über Brenntechniken, Brennschneiden und Schweißen,

mit Videos und Übersichten, http://www.anleitung-zum-schweissen.de/ 

 

Mehr Anleitungen und Tipps zum Töpfern:

Thema: Töpfern brennen

 

  1. Will mit dem Töpfern anfangen, wie beginne ich da am Besten?
    Ofen zum Töpfern wäre auch geplant.
    Kann man dann auch etwaige Sachen verkaufen?

    Comment by Martin — 5. September 2016 @ 20:11

Hinterlasse einen Kommentar

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL