Anleitung: Bücherwurm aus Tonperlen

Anleitung: Bücherwurm aus Tonperlen 

Bücher gehören zu den echten Klassikern unter den Geschenken und sind ein beliebtes Mitbringsel, das eigentlich immer gut ankommt. Aber mitunter fehlt einem Buch als Geschenk die persönliche Note. Abhilfe kann dann ein putziger Bücherwurm schaffen, der aus Tonperlen besteht.

Durch das selbstgemachte Lesezeichen wird das Geschenk aufgewertet und erhält einen individuellen Touch.

Das Problem bei Arbeiten aus Ton ist aber oft das Brennen. Denn Ton muss gebrannt werden, damit die Objekte genutzt werden können. Doch auch dafür haben wir eine Lösung. Die Tonperlen werden nämlich zusammen mit Stroh in eine Metalldose geschichtet und beim nächsten Lagerfeuer oder Grillen ins Feuer gestellt.

 

Wie das Brennen genau funktioniert und wie aus den Tonperlen dann ein Bücherwurm
als Lesezeichen entsteht, erklärt die folgende Anleitung:

 

Die Materialien für den Bücherwurm

  • ·         Ton mit Schamotteanteil
  • ·         Schaschlikstab oder dünnere Stricknadel
  • ·         Metalldose mit Deckel (z.B. leere Keksdose)
  • ·         Strohhalme
  • ·         Bohrmaschine oder Hammer und Nagel
  • ·         Satinband oder Kordel
  • ·         wasserfester Stift in Weiß, Silber oder Gold
  • ·         Federn, Engelshaar, Wollreste und Alleskleber nach Wunsch

 

Die Anleitung für einen Bücherwurm aus Tonperlen

1. Schritt: die Tonperlen formen

Als erstes werden die Perlen aus Ton geformt. Dafür wird eine Scheibe Ton abgeschnitten und gut durchgeknetet. Anschließend wird ein Stückchen Ton genommen und zwischen den Handflächen zu einer kleinen Kugel geformt. Diese Kugel sollte einen Durchmesser von etwa 1 cm haben und ergibt den Kopf des Bücherwurms.

Dann wird ein Schaschlikstab oder eine dünne Stricknadel einmal komplett durch die Tonkugel durchgestochen. Dieses Loch ist notwendig, damit die Tonperle später aufgefädelt werden kann. Wer möchte, kann mit einem zweiten Schaschlikstab noch ein Muster in die Perle ritzen. Dann wird die Tonperle behutsam vom Schaschlikstab abgenommen und zum Trocknen beiseitegelegt. Nach dem gleichen Prinzip werden auch die weiteren Tonperlen geformt.

Pro Bücherwurm werden eine größere Perle als Kopf und fünf bis sechs kleinere Tonperlen für den Körper benötigt. Damit sich das Brennen lohnt, können aber ruhig mehr Perlen angefertigt werden. Die Perlen eignen sich nämlich nicht nur für Bücherwürmer, sondern können auch für Schmuck, Geschenkanhänger und viele andere Dinge verwendet werden.

 

2. Schritt: die Tonperlen brennen

Nach ein bis zwei Tagen sind die Perlen lederhart getrocknet und können gebrannt werden. Dazu werden mittig in den Boden der Metalldose drei Löcher gebohrt. Die Löcher können mit der Bohrmaschine gebohrt werden. Wer keine Bohrmaschine hat oder verwenden möchte, kann die Löcher auch einarbeiten, indem er einen Nagel in den Dosenboden einschlägt und wieder herauszieht. Die Dose wird anschließend mit Strohhalmen befüllt.

In dieses Bett aus Strohhalmen werden dann die Perlen gelegt. Die Dose darf dabei ruhig gut mit Perlen gefüllt sein. Wichtig ist nur, dass sich die Perlen nicht berühren, damit sie beim Brennen nicht zusammenkleben. Ist die Dose befüllt, wird sie mit ihrem Deckel verschlossen.

Nun wird die Dose auf die Feuerstelle gesetzt und das Feuer angezündet. Auf diese Weise steigt die Temperatur kontinuierlich an und die Perlen werden optimal gebrannt. Die Löcher im Boden der Dose wiederum sorgen dafür, dass Sauerstoff in die Dose gelangt und der Brennvorgang funktioniert. Gleichzeitig ist die Sauerstoffzufuhr nicht zu groß, so dass die Tonperlen nicht verglasen.

Die Metalldose muss nun mindestens zwei Stunden lang im brennenden Feuer verbleiben. Danach kann das Feuer langsam ausgehen. Die Metalldose sollte aber bis zum nächsten Tag in der Feuerstelle liegen bleiben. Dadurch können die Tonperlen erst die Resthitze nutzen und später langsam auskühlen. Das langsame Auskühlen ist deshalb wichtig, weil ein großer, plötzlicher Temperaturunterschied dazu führen könnte, dass die Tonperlen zerbersten.

 

3. Schritt: den Bücherwurm anfertigen

Wenn die Metalldose am nächsten Tag geöffnet wird, kommen die Tonperlen zum Vorschein, die sich durch das Brennen schwarz verfärbt haben. Für den Bücherwurm wird nun ein Stück Satinband oder Kordel abgeschnitten, das ungefähr anderthalbmal so lang ist wie das Buch. Auf das eine Ende des Bandes wird nun eine kleine Tonperle aufgefädelt und mit einem Knoten sicher befestigt. Diese Perle verhindert, dass das Lesezeichen aus dem Buch herausrutscht.

Auf das andere Ende werden erst die große Tonperle und danach vier oder fünf kleine Tonperlen aufgefädelt. Damit der Bücherwurm nicht vom Band rutschen kann, wird er unter der letzten Perle mit einem festen Knoten gesichert. Mit einem wasserfesten Stift kann nun ein Gesicht auf die große Tonperle gemalt werden. Wer möchte, kann jetzt noch eine Feder, etwas Engelshaar oder Wollreste als Haare in die große Perle stecken und festkleben. Damit ist der Bücherwurm fertig!

[Bücherwurm]

Bücherwurm

 

Extra-Tipp

Der Bücherwurm eignet sich nicht nur als Lesezeichen, sondern kann auch als Duft fürs Auto oder den Kleiderschrank verwendet werden. Dafür werden einige Tropfen von einem hochwertigen ätherischen Öl in ein Schraubglas gegeben. Die gebrannten Tonperlen werden hinzugefügt und das Glas gut verschlossen.

Nach etwa einer Woche haben die Tonperlen den Duft aufgesogen. Unglasierte Tonperlen nehmen den Duft nämlich genauso gut auf wie beispielsweise Holzkugeln. Aufgefädelt auf ein Band, können sie nun an der gewünschten Stelle platziert werden und verströmen einen sanften Duft. Lässt die Duftwirkung nach, können die Tonperlen einfach wieder in das Glas gegeben und erneut beduftet werden.

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber zum Töpfern:

Thema: Anleitung: Bücherwurm aus Tonperlen

Teilen:

Kommentar verfassen