Papierknete selber machen – so geht’s

Papierknete selber machen – so geht’s

Ton, Modelliermasse, Kaltporzellan, Salzteig: Um Ziergegenstände zu formen, können die verschiedensten Massen verwendet werden. Und sie alle haben ihre Vor- und ihre Nachteile. So ist Ton beispielsweise gut zu verarbeiten und sehr vielseitig einsetzbar.

Papierknete selber machen - so geht's

Allerdings muss er mindestens einmal gebrannt werden. Und weil das bei sehr hohen Temperaturen erfolgen muss, ist ein spezieller Brennofen notwendig.

Ton, der an der Luft härtet, muss zwar nicht gebrannt werden. Dafür ist er aber nur bedingt wetterfest und auch für Gebrauchskeramik wie Teller oder Tassen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, nicht geeignet.

Ähnlich sieht es mit Modelliermasse aus. Sie hat aber den Vorteil, dass sie in vielen bunten Farben erhältlich ist und im heimischen Backofen ausgehärtet werden kann. Für Schmuck und dekorative Figuren ist sie deshalb eine gute Wahl.

Kaltporzellan wiederum sieht aus wie Porzellan, trocknet aber von alleine an der Luft. Für Zierschalen oder edle Anhänger ist diese Masse optimal.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Kaltporzellan selbst hergestellt werden kann. Auch Salzteig ist ein sehr beliebtes Bastelmaterial, mit dem Erwachsene und Kinder gerne arbeiten.

In dieser Anleitung stellen wir eine weitere Modelliermasse vor: Papierknete. Papierknete lässt sich formen wie Ton oder Salzteig und trocknet an der Luft. Die Zutaten sind überschaubar und meist ohnehin im Haushalt vorhanden. Deshalb kann die Papierknete auch mal auf die Schnelle hergestellt werden, wenn eine spontane Bastelaktion stattfinden soll.

Hier also das Rezept samt Anleitung!:

Die Materialien für die Papierknete

  • 60 bis 80 Gramm Papier

  • 2 Esslöffel Essig

  • 1 Becher Bastelleim

  • 1 bis 2 Becher Wasser

  • 3 bis 4 Esslöffel Mehl

  • eine größere und eine kleinere Schüssel

  • Rührlöffel

Papierknete selber machen – so geht’s

Die Papierknete kann aus verschiedenen Papieren hergestellt werden, so zum Beispiel aus Druckerpapier, Toilettenpapier oder Küchenrolle. Zeitung funktioniert ebenfalls. Außerdem können die Papiere auch miteinander gemischt werden.

Wichtig ist letztlich nur, dass das Papier Feuchtigkeit gut aufnimmt. Ein beschichtetes Geschenkpapier oder Backpapier eignet sich deshalb nicht.

Für die Knete muss das Papier zuerst in kleine Stücke gerissen werden. Das dauert zwar eine Weile. Je kleiner die Papierstückchen sind, desto einfacher und schneller wird die Masse später aber zu einer formbaren Knete. Die Papierstückchen können dabei direkt in die große Schüssel gegeben werden.

Dann wird der Bastelleim abgemessen und zusammen mit dem Essig in die kleine Schüssel geschüttet. Dazu kommt das Wasser. Bei Drucker- und Zeitungspapier reicht ein Becher Wasser aus. Bei einem sehr saugfähigen Papier wie Toiletten- oder Küchenpapier darf es auch etwas mehr Wasser sein.

Wenn die Flüssigkeiten gut miteinander verrührt sind, werden sie über das Papier gegossen. Anschließend werden die Zutaten miteinander vermengt, damit sie sich verbinden und das Papier die Flüssigkeit aufsaugt.

Dann wird die Schüssel für rund zehn Minuten beiseite gestellt. So kann das Papier in Ruhe quellen.

Wenn sich das Papier mit der Flüssigkeit vollgesogen hat, wird das Mehl in die Schüssel gegeben. Und nun heißt es kräftig kneten. Die Zutaten müssen sich nämlich zu einer homogenen Masse verbinden. Die einzelnen Papierstückchen sollten also nicht mehr sichtbar sein.

Tipp:

Wenn die Masse viel Zeitung enthält, ist es beim Kneten nicht schlecht, Einweghandschuhe überzuziehen. So bleiben die Hände sauber.

Die Papierknete ist fertig, wenn sie sich zwar noch feucht anfühlt, aber nicht mehr klebt. Außerdem muss sie sich formen lassen und die Form behalten.

Sollte die Masse zu nass sein, kann noch etwas Mehl eingearbeitet werden. Ist die Masse zu bröselig, hilft ein kleiner Spitzer Bastelleim oder Wasser.

Die Papierknete verarbeiten

Die Papierknete ist eine Modelliermasse, die an der Luft trocknet. Sie kann deshalb genauso verarbeitet werden wie lufthärtender Ton. Die Papierknete kann also zum Beispiel mit dem Nudelholz ausgerollt werden.

Anschließend können mit dem Messer oder einem Plätzchenausstecher verschiedene Formen ausgeschnitten und zu Anhängern oder Schmuck verarbeitet werden.

Eine andere Möglichkeit ist, die Platte auf einen Teller oder in eine Schüssel zu legen, um so die Form zu übertragen und eine Schale zu gestalten.

Genauso ist möglich, die Knete mit den Händen zu allerlei Figuren und Gegenständen zu formen. Auch kleine Objekte, die als Ornamente an Bilderrahmen, Schalen und anderen getöpferten Arbeiten befestigt werden, lassen sich gestalten.

Zum Trocknen muss die geformte Knete einfach nur an der Luft liegen bleiben. Die Trocknungszeit hängt natürlich von der Größe und Dicke der Objekte ab, ist aber in etwa mit lufthärtendem Ton vergleichbar.

Nach dem Trocknen ist die Papierknete erstaunlich leicht, aber trotzdem sehr hart und stabil. Wer die Optik verändern möchte, kann die Objekte aus Papierknete mit Acrylfarben bemalen.

Mehr Anleitungen, Ratgeber, Vorlagen und Tipps:

Thema: Papierknete selber machen – so geht’s

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.

Kommentar verfassen