Töpferei Leipzig

Töpferei in Leipzig

Wer mit dem Suchbegriff „Töpferei Leipzig“ sucht, der findet eine große Vielfalt an unterschiedlichen Töpferstudios, die vor allem moderne Züge tragen. Ebenso sind in einer Töpferei in und rund um Leipzig aber auch traditionelle Formen und Techniken beheimatet, die immer wieder neu interpretiert werden. Östlich von Leipzig und Dresden, in der Oberlausitz, ist die Schwämmeltechnik weit verbreitet, mit der dort Keramik traditionell verziert wird.

 

 

Schwämmeltechnik 

 

Mit dieser Anleitung kann man mit der Schwämmeltechnik auch zu Hause seine getöpferten Vasen oder Dosen verzieren. Benötigt hierfür wird ein Schwamm oder ein Stück Schaumstoff und hier hinein wird ein Muster geschnitten.

 

In einen normalen Haushaltsschwamm aus einem synthetischen Material kann jeder zu Hause ganz leicht ein Muster hineinschneiden, wenn er den Schwamm vorher in die Tiefkühltruhe gelegt hat.

 

Denn dann gibt das Material, aus dem der Schwamm besteht, nicht so leicht nach und man kann das Muster mit einer Schere oder einem Messer leicht hinein schneiden.

 

Das klingt nach einer sehr simplen Technik, aber mit diesen einfachen Hilfsmitteln kann man durchaus sehr filigrane Muster in den Haushaltsschwamm hineinarbeiten.

 

Man taucht den Schwamm in Engobe, also Farbe auf Tonbasis, und benutzt ihn dann auf der Oberfläche der Töpferware wie einen Stempel. Bei der traditionellen Keramik der Oberlausitz sind blaue Muster auf weißem Grund am weitesten verbreitet. Dabei bevorzugen die dort ansässigen Töpfer runde Muster, wie beispielsweise kleine Punkte oder Kreise.

 

Muster mit Schwamm und Engobe

 

Hobby-Töpfer können diese Muster nacharbeiten, indem sie auf eine weiß glasierte Oberfläche mit einem Schwamm viele kleine blaue Punkte auftupfen.

 

Durch den Schwamm wird das Muster viel gleichmäßiger als durch das Aufmalen mit einem Pinsel und zudem geht es natürlich auch deutlich schneller. Wer es lieber Ton in Ton mag, der kann noch auf eine andere Art mit dem Schwamm arbeiten, nämlich indem er Engobe flächendeckend aufträgt.

 

Solange die Farbe noch nass ist, wird ein trockener Schwamm mit eingeritztem Muster ganz leicht auf die feuchte Oberfläche gedrückt. An den Stellen, an denen der Schwamm die Engobe berührt, nimmt er einen Teil der Farbe in sich auf. Dadurch entsteht ein schönes Muster, aber die Keramik ist dennoch einfarbig.

 

Mehr Anleitungen und Tipps zum Töpfern:

Thema: Töpferei Leipzig 

Teilen:

Kommentar verfassen