Töpfern Blog

3 Ideen für Schmuck aus Modelliermasse

 

Synthetische Modelliermasse eignet sich hervorragend zum Anfertigen von individuellen Schmuckstücken. Dabei ist Modelliermasse nicht nur leicht zu verarbeiten, sondern bietet den großen Vorteil, dass sie schon bei niedrigen Temperaturen aushärtet.

Im Gegensatz zu herkömmlichem Ton ist es also nicht notwendig, die kleinen Kunstwerke in einem Spezialofen zu brennen. Hinzu kommt, dass Schmuck aus Modelliermasse robuster und deutlich weniger zerbrechlich ist als Schmuck aus Ton.

Drei Ideen für Schmuck aus Modelliermasse stellen die folgenden Anleitungen vor:

 

1. Idee: Schmuckstücke mit kleinen Ziersteinen

Modelliermasse ist weich und geschmeidig. Deshalb ist es möglich, sie mit der Hand zu modellieren oder in Formen zu pressen. Außerdem kann Modelliermasse flach ausgerollt und anschließend mit einer Ausstechform für Plätzchen oder einem Messer ausgeschnitten werden. Dieses Prinzip findet auch bei dieser Idee Anwendung.

 

Dabei werden folgende Materialien benötigt:

  • ·         Modelliermasse in der gewünschten Farbe
  • ·         verschiedene Schmucksteine
  • ·         Klebstoff
  • ·         Nudelholz
  • ·         Messer oder Ausstechform für Plätzchen
  • ·         Pinzette
  • ·         Broschennadel, Verschluss, Haken oder Ohrringnadeln nach Wunsch

Als erstes wird die Modelliermasse kurz durchgeknetet, denn durch die Wärme der Hände wird sie weich und geschmeidig. Dann wird die Masse mindestens 3mm dick ausgerollt. Dünner sollte die Masse auf keinen Fall ausgerollt werden, da sie sonst bricht. Nun kann die ausgerollte Masse entweder mit einer Ausstechform für Plätzchen oder mit einem Messer in der gewünschten Form ausgeschnitten werden.

Als nächstes sind die Schmucksteinchen an der Reihe. Sie werden auf der Form verteilt, zum gewünschten Muster angeordnet und so angedrückt, dass sie halb in der Masse versenkt sind. Wichtig ist, die Steinchen wirklich nur zur Hälfte in die Masse zu drücken, denn andernfalls könnte die Modelliermasse einreißen. Ist das Muster fertig, werden die Steinchen mithilfe der Pinzette oder eines Messer vorsichtig wieder herausgehoben.

Dann wird die Masse gemäß Herstellerangaben im Backofen gebrannt. Wenn die gebrannte Masse ausgekühlt ist, werden die Vertiefungen nach und nach mit je einem Tropfen Klebstoff befüllt und die Steinchen dort eingesetzt. Wer möchte, kann die Masse zusätzlich auch mit einem Lack für Modelliermasse bemalen. Zum Schluss muss je nach Schmuckstück nur noch ein Haken, ein Verschluss oder eine Nadel befestigt werden.   

 

2. Idee: marmorierte Perlen

Marmorierte Perlen, die sehr dekorativ aussehen, lassen sich mit Modelliermassen recht einfach anfertigen. Da Modelliermassen in vielen verschiedenen Farben erhältlich sind, können immer wieder neue Farbzustellungen ausprobiert werden.

 

Für marmorierte Perlen werden

  • ·         Modelliermasse in drei Farben,
  • ·         Holzspieße,
  • ·         ein Messer sowie
  • ·         Klarlack und ein Pinsel

benötigt. Von jeder Modelliermasse wird ein Stück abgenommen, geschmeidig geknetet und zu einer Wurst gerollt. Dann werden die drei Würste zusammengenommen und spiral- oder kordelartig umeinandergedreht. Diese Kordel wird erneut zu einer Wurst gerollt. Anschließend wird die Wurst in der Mitte zusammengefaltet und die beiden Stränge werden wieder umeinandergedreht.

Danach wird die Kordel noch einmal zu einer Wurst gerollt, erneut in der Mitte zusammengefaltet, wieder kordelförmig eingedreht und noch einmal zu einer Wurst gerollt. Dies wird sooft wiederholt, bis das gewünschte Marmormuster entstanden ist. Dann wird die Wurst mit dem Messer in kleine Stücke geschnitten, aus denen Kugeln oder längliche Perlen geformt werden. Die Perlen werden nun nach und nach vorsichtig auf die Holzspieße gesteckt und im Backofen gebrannt.

Nach dem Auskühlen werden die marmorierten Perlen mit Klarlack überzogen, der die Farben zum Leuchten bringt. Wenn der Klarlack trocken ist, können die Perlen wie gewünscht weiterverarbeitet werden.

 

3. Idee: Millefiori-Perlen

Millefiori bedeutet soviel wie tausend Blüten und ursprünglich wurden diese Perlen in Venedig aus Glas gefertigt. Mit Modelliermasse lassen sich die wunderschönen und sehr dekorativen Perlen aber ebenfalls herstellen. Dabei ist die Technik viel einfacher als es die Optik vermuten lässt.

 

Für Millefiori-Perlen werden

  • ·         Modelliermasse in fünf verschiedenen Farben (z.B. schwarz, grün, rot, gelb und blau),
  • ·         ein Nudelholz,
  • ·         ein Messer und
  • ·         Holzspieße

benötigt. Die Farbzusammenstellung bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Die hier genannten Farben dienen nur dazu, die Anleitung verständlicher zu machen. Begonnen wird nun mit der schwarzen und der grünen Modelliermasse. Beide werden kurz durchgeknetet und zu je 3mm dicken Platten ausgerollt.

Dann werden die beiden Platten aufeinandergelegt und zu einer Rolle zusammengerollt. Die Rolle erhält dadurch ein schneckenförmiges Muster. Dann wird die blaue Modelliermasse ebenfalls zu einer 3mm dicken Platte ausgerollt. Aus der roten Masse wird eine Wurst mit einem Durchmesser von etwa 2cm geformt und diese Wurst mit der blauen Modelliermasse ummantelt.

Die zweifarbige Wurst wird nun etwas länger und dünner gerollt und danach in fünf gleichlange Stücke geschnitten. Aus der gelben Modelliermasse wird anschließend eine Wurst mit dem gleichen Durchmesser wie die zweifarbige Wurst gerollt. Auch die gelbe Wurst wird in fünf Stücke geteilt. Nun wird jeweils abwechselnd ein Stück der rot-blauen und ein Stück der gelben Wurst um die Wurst mit dem Schneckenmuster gelegt.

Die Modelliermassen werden anschließend leicht zu einem Stab zusammengedrückt. Von der schwarzen Modelliermasse wird dann eine weitere 3mm dicke Platte ausgerollt und als Ummantelung um den bunten Stab gelegt. Der Stab wird nun behutsam hin- und hergerollt, bis er nur noch einen Durchmesser von 5 bis 6mm hat. Dann wird der Stab in dünne Scheibchen geschnitten. Aus Modelliermasse werden jetzt runde, ovale oder längliche Perlen in der gewünschten Größe geformt.

Diese Perlen werden anschließend mit den bunten Scheiben bedeckt und leicht in der Hand oder auf der Arbeitsfläche gerollt, damit sich die Modelliermasse und die Scheiben miteinander verbinden. Die fertigen Perlen müssen nun nur noch gelocht und gebrannt werden.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: 3 Ideen für Schmuck aus Modelliermasse

Hinterlasse einen Kommentar

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.