5 Fragen zu lufttrocknender Modelliermasse

5 Fragen zu lufttrocknender Modelliermasse

Wer gerne kreativ ist und dabei am liebsten mit seinen Händen arbeitet, findet mit dem Töpfern sicher ein spannendes Hobby. Schließlich können aus der Masse die verschiedensten Dinge geformt werden. Von kleinen Anhängern über Schmuck und Schalen bis hin zu Gefäßen, Skulpturen und Deko ist so ziemlich alles möglich. Der Nachteil von richtigem Ton ist aber, dass er gebrannt werden muss.

Anzeige

5 Fragen zu lufttrocknender Modelliermasse

Und weil das bei sehr hohen Temperaturen erfolgt, ist ein spezieller Brennofen notwendig. Wer Zuhause töpfern will, muss sich also erkundigen, wo er seine fertigen Arbeiten brennen lassen kann.

Eine prima Alternative kann deshalb eine lufttrocknende Modelliermasse sein. Wie der Name schon andeutet, muss dieses Material nicht gebrannt werden, sondern trocknet an der Luft. Die Verarbeitung ist sehr einfach und eröffnet unzählige Möglichkeiten, um kreative DIY-Ideen umzusetzen.

Doch was genau ist lufttrocknende Modelliermasse? Und wie wird sie verarbeitet? Wir beantworten fünf Fragen zu dem angesagten Bastelmaterial!:

  1. Was genau ist lufttrocknende Modelliermasse?

Modelliermasse steht zunächst einmal als Oberbegriff für alle Massen, aus denen Gegenstände geformt und modelliert werden können. Ton und Knete zählen zum Beispiel genauso dazu wie Gips, Beton und Lehm.

Die Besonderheit an lufttrocknender Modelliermasse ist, dass sie an der Luft aushärtet. Die geformten Arbeiten müssen also nicht in einem Ofen gebrannt werden. Stattdessen härten sie von selbst aus.

Dabei ähnelt lufttrocknender Ton in seiner Beschaffenheit herkömmlichem Ton. Auch die Variante, die an der Luft trocknet, wird in Blöcken verkauft, geknetet und in die gewünschte Form gebracht. Der entscheidende Unterschied ist nur, dass der Ton dann eben durch Trocknen an der Luft fest wird.

Als weiterer Unterschied kommt dazu, dass lufttrocknender Ton meist weiß ist. Allerdings lässt er sich sowohl beim Verarbeiten einfärben als auch später bemalen.

Eine Alternative zu lufttrocknendem Ton ist der sogenannte Polymer Clay. Hierbei handelt es sich um eine Masse aus Kunststoffen, die bei vergleichsweise kleinen Temperaturen im Backofen ausgehärtet wird.

Der Vorteil dieser Modelliermasse ist, dass die fertigen Arbeiten etwas stabiler und außerdem witterungsbeständig sind. Vergleichen mit Ton, ist es allerdings ein wenig schwieriger, Polymer Clay zu bearbeiten.

  1. Wie wird mit lufttrocknender Modelliermasse gearbeitet?

Lufttrocknender Ton kommt ohne nennenswerte Vorbereitung aus. Anders als normaler Ton ist die Masse von Haus aus recht weich und enthält kaum Lufteinschlüsse. Deshalb ist es nicht notwendig, die Masse lange zu kneten, um sie geschmeidig zu machen.

Verarbeitet wird der lufttrocknende Ton wie folgt:

  • Zuerst wird die benötigte Menge vom Block abgeschnitten und einmal kurz durchgeknetet. Dadurch lässt sich der Ton noch besser verarbeiten.

  • Anschließend die Masse mit den Händen zu einer Kugel oder einem Würfel formen. Das ist die Ausgangsfigur.

  • Je nachdem, was getöpfert werden soll, kann der Ton nun entweder mit den Händen und den Fingern in die gewünschte Form gebracht werden. Oder der Ton wird mit dem Nudelholz zu einer Platte ausgerollt. Mit Messern, Ausstechern und anderen Werkzeugen wird die Platte anschließend zurechtgeschnitten.

  • Besteht ein Objekt aus mehreren Einzelteilen, werden sie einfach zusammengesetzt. Die Verbindungskanten können mit Wasser geglättet werden. Kleine Wülste aus Ton können als zusätzliche Stützen zum Einsatz kommen.

  • Ist das Objekt fertig, muss es trocknen. Dazu wird es am besten in einen Raum gestellt, in dem es eher trocken und warm ist. Je nach Größe und Dicke der Arbeit kann es mehrere Tage dauern, bis der Ton ausgehärtet ist. Dass lufttrocknender Ton hat ist, ist daran zu erkennen, dass er ganz weiß geworden ist.

  • Wer möchte, kann seine Töpferarbeit dann an den Kanten noch mit einer Feile oder mit Schmirgelpapier glätten, sie mit Klarlack überziehen oder sie bunt bemalen, bekleben oder anderweitig dekorieren. Einzelteile können zudem mit ganz normalem Klebstoff verbunden werden.

    Anzeige
  1. Worauf sollte beim Arbeiten mit lufttrocknendem Ton geachtet werden?

Zunächst einmal ist wichtig, den Ton nicht zu dünn auszurollen. Denn zum einen könnten dadurch beim Trocknen Risse entstehen. Und zum anderen schrumpft lufttrocknender Ton beim Aushärten um ungefähr ein Drittel. Deshalb könnten die fertigen Objekte am Ende zu filigran und zerbrechlich werden.

Ratsam ist außerdem, auf Backpapier oder einer Silikon-Matte zu arbeiten. So bleibt der Ton nicht an der Arbeitsfläche haften und der Tisch wird nicht schmutzig. Ansonsten muss eigentlich nichts weiter beachtet werden. Am besten ist, einfach loszulegen. Der Rest ergibt sich dann von selbst.

Kleine Risse, Unebenheiten oder ungewollte Fingerabdrücke lassen sich mit Wasser glätten. Dazu einfach den Finger befeuchten und über die jeweilige Stelle oder Kante streichen. Ist der Ton getrocknet, können die Kanten und die Flächen auch mit feinem Schleifpapier abgeschmirgelt werden. Eine ausgemusterte Nagelfeile erfüllt den gleichen Zweck.

Anders als gebrannte und glasierte Keramik ist lufttrocknender Ton nicht wasserfest. In die Spülmaschine können die Objekte deshalb nicht. Und auch für Vasen, Blumentöpfe und ähnliche Gegenstände, die ständig mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen, ist das Material nur bedingt geeignet. Besser ist dann, ein zweites Gefäß hineinzustellen.

Spätestens wenn die Töpferarbeiten beendet sind, sollte die übrig gebliebene Modelliermasse wieder luftdicht verpackt werden. Andernfalls würde sie austrocknen und dadurch unbrauchbar werden.

  1. Womit kann lufttrocknender Ton bemalt werden?

Lufttrocknender Ton ist meistens weiß. Einige Hersteller bieten die Masse auch in Braun, Terrakotta und Schwarz an. Andere Farben sind selten. Doch das heißt nicht, dass die getöpferten Arbeiten so bleiben müssen. Wer möchte, kann den Ton schon beim Verarbeiten einfärben. Dazu eignet sich Lebensmittelfarbe sehr gut.

Ansonsten können die fertigen Objekte farbig gestaltet werden. Acrylfarben sind dabei eine gute Wahl, denn sie sind einfach in der Handhabung und trocknen wasserfest auf. Normale Wasserfarben und Filzstifte funktionieren ebenfalls.

Damit die Bemalung hält, sollte die Töpferarbeit dann aber mit Klarlack versiegelt werden. Apropos Klarlack: Auch Lacke zum Aufsprühen sind eine Möglichkeit, um den Objekten die gewünschte Optik zu verleihen.

  1. Ist es möglich, lufttrocknende Modelliermasse selbst herzustellen?

Eigentlich ist lufttrocknender Ton vergleichsweise günstig. Doch das nutzt wenig, wenn die vorhandene Masse für das geplante Objekt nicht ausreicht oder ein spontaner Bastelnachmittag stattfinden soll.

Die gute Nachricht ist: Lufttrocknende Modelliermasse lässt sich durchaus selbst herstellen. Dabei gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. So kann zum Beispiel ein klassischer Salzteig angemischt werden. Etwas aufwändiger ist mitunter das sogenannte Kaltporzellan.

Eine weitere Masse kann aus Natron, Speisestärke und Wasser im Verhältnis 2:1:1 zubereitet werden.

Das geht so:

  • Zuerst zwei Teile Natron und einen Teil Speisestärke in einen Topf geben. Als Maßeinheit kann zum Beispiel eine Tasse verwendet werden.

  • Dann einen Teil kaltes Wasser hinzugeben und alles gut miteinander verrühren.

  • Nun die Masse bei kleiner Temperatur und unter ständigem Rühren solange erhitzen, bis sie die Konsistenz von einem zähen Brei hat.

  • Wer möchte, kann jetzt noch ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe hinzufügen. Fusseln aus dem Trockner wiederum lassen eine Masse entstehen, die an Steine erinnert.

  • Die Modelliermasse kommt nun in eine Schüssel und wird mit einem feuchten Tuch abgedeckt. So kann sie abkühlen, ohne dass sich an der Oberfläche eine harte Haut bildet.

Wenn die Masse abgekühlt ist, wird sie noch einmal kräftig durchgeknetet. Anschließend kann sie wie gewünscht verarbeitet werden.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen zum Töpfern:

Thema: 5 Fragen zu lufttrocknender Modelliermasse

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.

Kommentar verfassen