Was ist Tonerde?

Was ist Tonerde?

Tonerde ist ein altbewährtes, natürliches und kostengünstiges Pflegemittel. Das mineralische Pulver reinigt Haut und Haare, dient als Naturkosmetik und kann sogar für medizinische Zwecke eingesetzt werden. Doch wer sich online oder im Handel nach Tonerde umschaut, stößt nicht nur auf Tonerde in unterschiedlichen Farben, sondern auch auf Namen wie Mineralerde, Lavaerde, Heilerde oder Rhassoul.

Anzeige

Was ist Tonerde

Was es damit auf sich hat, erklären wir in diesem Beitrag:

Was ist Tonerde?

Tonerde steht als Oberbegriff für ein Gesteinsmehl, das während der letzten Eiszeit durch die Erosion von Gletschern entstanden ist. Der Hauptbestandteil ist Löss. Je nach Herkunft enthält Tonerde wertvolle Mineralien wie Eisen, Kupfer, Selen, Magnesium, Zink oder Kieselsäure in verschiedenen Zusammensetzungen.

Alle Tonerden zeichnet aus, dass sie eine große und feinporige Oberfläche haben. Dadurch können sie Flüssigkeiten, Säuren, Fette und somit auch Giftstoffe aufsaugen und binden. Was die Funktionsweise angeht, ähnelt Tonerde Aktivkohle.

Wodurch unterscheiden sich die Tonerden voneinander?

Bei der Tonerde handelt es sich nicht um ein einheitliches Produkt. Die Bezeichnung Tonerde fasst vielmehr unterschiedliche Varianten von Gesteinsmehlen zusammen. Ein offensichtlicher Unterschied ist dabei die Farbe.

Sie geht auf die Mineraloxide zurück, die die jeweilige Tonerde enthält:

  • Grüne Tonerde ist reich an Spurenelementen. Verantwortlich für die Färbung sind Kupferverbindungen der Mineralien Illit und Montmorillonit. Grüne Tonerde kann Giftstoffe sehr gut binden und unterstützt als Pflegeprodukt die Erneuerung der Haut. Sie eignet sich vor allem für fettige und für Mischhaut.

  • Rote Tonerde hat den höchsten Anteil an Eisen. Sie reinigt stark und wirkt antibakteriell, kann allerdings abfärben. Rote Tonerde eignet sich für fettige und unreine Haut.

  • Weiße Tonerde besteht hauptsächlich aus Kaolinit. Sie ist sehr feinkörnig, reinigt sanft und wirkt pflegend. Von weißer Tonerde profitiert deshalb empfindliche und auch reife Haut.

Die anderen Namen, unter denen Tonerden im Handel angeboten werden, beziehen sich zum Teil auf die Herkunft oder weisen auf die Anwendung hin. Wascherde zum Beispiel ist eine Tonerde, die schon seit der Antike als Reinigungsmittel für Haut und Haare genutzt wird. Sie wird überwiegend im marokkanischen Atlasgebirge abgebaut und ist reich an Silizium.

Rhassoul oder auch Ghassoul ist der marokkanische Name für Wascherde. Die fein gemahlene und von der Sonne getrocknete Erde enthält Mineralien in verschiedenen Zusammensetzungen. Dabei gibt es Rhassoul als braune und als weiße Wascherde. Die braune Variante ist für fettige und unreine Haut geeignet, die weiße Version für sensible Haut.

Ein weiterer Name für Wascherde ist Lavaerde. Lavaerde hat nämlich nichts mit Lava und damit einem vulkanischen Ursprung zu tun. Stattdessen leitet sich der Name vom lateinischen Verb „lavare“ für „waschen“ ab.

Mineralerde wiederum ist nichts anderes als Tonerde. Die Bezeichnung soll lediglich darauf hinweisen, dass die Erde reich an wertvollen Mineralien ist. Bei Porzellanerde handelt es sich um weiße Tonerde, die auch für die Herstellung von weißem Porzellan verwendet wird. Pfeifenerde, Bolus Alba und Kaolin sind ebenfalls Namen für weiße Tonerde.

Wie und wofür eine Tonerde verwendet werden kann, hängt neben den enthaltenen Mineralien auch von der Körnung ab. Dabei gilt generell, dass gröbere Körnungen dann geeignet sind, wenn eine intensive Reinigungswirkung gewünscht ist und die Haut viel verträgt.

Anzeige

Ist die Haut hingegen sensibel oder soll es nur eine sanfte Reinigung sein, sollte die Wahl auf eine feinkörnige Tonerde fallen.

Ein weiterer Unterschied zwischen den Tonerden liegt in der Herstellung. Einige Tonerden sind traditionell an der Sonne getrocknet. Das ist zum Beispiel bei grüner Tonerde der Fall.

Andere Tonerden werden zusätzlich zur natürlichen Trocknung stark erhitzt. Dadurch sind sie keimfrei und können sowohl innerlich als auch für medizinische Anwendungen eingesetzt werden.

Wofür werden Tonerden verwendet?

So verschieden wie die einzelnen Tonerden sind, so unterschiedlich sind auch die möglichen Verwendungen.

Zur Hautpflege werden gerne Gesichtsmasken eingesetzt. Denn die Tonerde reinigt, hemmt Entzündungen, klärt das Hautbild und regt die Durchblutung an. Für eine Maske werden ungefähr zwei Esslöffel Tonerde mit der gleichen Menge Wasser zu einer cremigen Paste angerührt und mit dem Pinsel gleichmäßig auf das gereinigte Gesicht aufgetragen.

Nach einer Einwirkzeit von etwa zehn Minuten wird die Maske gründlich abgespült. Um zu verhindern, dass die Tonerde die Haut zu sehr austrocknet, kann der Maske etwas Öl beigemischt werden.

Ein Waschstück aus Tonerde kann Seife, Duschgel und Shampoo ersetzen. Für gesundes, kräftiges und glänzendes Haar bietet sich eine Kur mit Tonerde an. Dafür wird ein Brei aus fünf Esslöffeln Tonerde und einem halben Liter lauwarmem Wasser angerührt, im Haar verteilt und nach ungefähr fünf Minuten ausgespült.

Daneben kann Tonerde als mattierendes Puder verwendet werden. Die Tonerde nimmt der Haut den fettigen Glanz und versorgt sie gleichzeitig mit Mineralien. Für ein neutrales Gesichtspuder werden ein Esslöffel weiße Tonerde und ein Esslöffel Speisestärke vermischt.

Soll das Puder etwas abgetönt sein, kann die weiße Tonerde anteilig durch rote oder braune Tonerde ersetzt werden. Grüne Tonerde im Puder wiederum kaschiert kleine Rötungen.

Heilerde ist ein altbewährtes Hausmittel bei Wunden, Insektenstichen und Sonnenbrand. Innerlich angewendet, lindert Heilerde Verdauungsbeschwerden, unterstützt die Darmsanierung und hilft bei Sodbrennen. Auch bei Akne kann das mineralhaltige Pulver das Abheilen der Pusteln, Mitesser und Pickel fördern.

Was unterscheidet Tonerde von Heilerde?

Tonerde und Heilerde sind nicht ganz das Gleiche. Zwar werden die Heilerden oft den Tonerden zugerechnet. Der entscheidende Unterschied ist aber, dass Heilerden speziell gereinigt und durch Erhitzen auf über 130 Grad Celsius keimfrei gemacht werden. Außerdem haben Heilerden eine Zulassung als medizinisches Produkt.

Aus diesem Grund können Heilerden nicht nur für die Haut- und Haarpflege, sondern auch innerlich angewendet werden. Sie sind meist gelb bis braun und enthalten Eisenoxide sowie Eisenhydroxide. Tonerden hingegen eignen sich nur für eine äußerliche Anwendung als Reinigungs- und Pflegeprodukt.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen zum Töpfern:

Thema: Was ist Tonerde?

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.

Kommentar verfassen