Anleitung: Deko-Blumen aus Knetbeton

Anleitung: Deko-Blumen aus Knetbeton 

Töpfern macht sehr viel Spaß. Doch ein Nachteil von Ton ist, dass er gebrannt werden muss. Eine interessante Alternative kann deshalb Beton sein. Und eine Anleitung für Blumen aus diesem Material gibt es hier.

Seit einiger Zeit liegt das kreative Arbeiten mit Beton schwer im Trend. Kein Wunder, denn Beton ist vergleichsweise kostengünstig, lässt sich gut verarbeiten und ist vielseitig einsetzbar. Zudem ist Beton witterungsbeständig, wodurch die fertigen Kunstwerke sowohl in der Wohnung als auch draußen ihr Plätzchen finden können.

Die meisten Bastelanleitungen sehen jedoch vor, dass eine dünnflüssige Betonmischung angerührt und anschließend in Formen gegossen wird. Aber Beton lässt sich auch zu einer knetbaren Masse anmischen, die dann im Prinzip genauso verarbeitet werden kann wie Ton. Der große Vorteil gegenüber Ton besteht darin, dass Beton nicht gebrannt werden muss, sondern von alleine aushärtet.

 Für diejenigen, die es einmal ausprobieren wollen,
hier also eine Anleitung für Deko-Blumen aus Beton!:

 

Die Materialliste für die Betonblumen

  • ·         Beton
  • ·         Wasser
  • ·         dicke Folie oder aufgeschnittene Tetrapacks als Bastelunterlage
  • ·         Alufolie oder Zeitungspapier für die Stützen
  • ·         kleine Schüssel und Pinsel
  • ·         Messer
  • ·         Speiseöl und Küchenrolle
  • ·         Gummihandschuhe
  • ·         Schleifpapier
  • ·         wetterfeste Acrylfarben oder Klarlack und Pinsel

 

Die Anleitung für Deko-Blumen aus Beton

1. Schritt: den Beton anmischen

Die Blumen können aus verschiedenen Betonarten hergestellt werden. Im Bastelbedarf gibt es beispielsweise Bastelbeton. Genauso eignet sich aber Feinbeton aus dem Baumarkt. Auch Beton-Estrich kann verwendet werden. In diesem Fall sollte aber darauf geachtet werden, dass die Fertigmischung Sand und keinen Kies enthält. Zudem sollte die Fertigmischung einmal durchgesiebt werden, um größere Klumpen zu entfernen. Daneben kann der Beton auch komplett selbst angemischt werden. Dabei hat sich eine Mischung aus drei Teilen feinem Sand und einem Teil Zement bewährt.

Der trockene Beton wird in eine Schüssel oder einen Eimer gegeben. Anschließend wird schluckweise Wasser hinzugefügt und mit den Händen (Handschuhe als Schutz für die Haut anziehen!) eingearbeitet. Wichtig dabei ist, dass nur soviel Wasser hinzugegeben wird, dass der Beton erdfeucht ist.

Der erdfeuchte, noch bröselige Beton wird dann auf die Arbeitsfläche geschüttet und mit den Händen kräftig geknetet. Durch das Kneten verbinden sich die einzelnen Komponenten miteinander und eine gleichmäßige, formbare Masse entsteht. Sollte sich der Beton partout nicht zu einer formbaren Masse entwickeln wollen, wird je nach Konsistenz entweder noch etwas Betonpulver oder ein wenig Wasser hinzugefügt und ordentlich eingearbeitet.

 

2. Schritt: die Blume formen

Die Blume wird auf einer Unterlage geformt und verbleibt dort, bis der Beton ausgehärtet ist. Als Bastelunterlage eignen sich stabile Folie, aufgeschnittene Tetrapacks und ähnliche Materialien. Wichtig ist lediglich, dass die Bastelunterlage flexibel ausgerichtet werden kann und gleichzeitig stabil genug ist, um das Gewicht der Betonblume zu tragen. Damit die Beton-Blume nicht an der Bastelunterlage festklebt, wird die Unterlage mit etwas Speiseöl eingefettet. Dafür wird einfach etwas Öl auf die Unterlage gegeben und mit einem Stück Küchenrolle verteilt.

Nun kann das Formen der Blume beginnen. Dafür wird eine kleine Menge Beton genommen, zu einer Kugel gerollt und flachgedrückt. Diese runde Scheibe wird in die Mitte der Bastelunterlage gelegt. Sie bildet die Blütenmitte und gleichzeitig die spätere Unterseite der Blume.

Dann wird erneut etwas Beton genommen, wieder zu einer Kugel geformt und leicht überlappend neben die Betonscheibe gesetzt. Die Kugel wird nun flachgedrückt und zum Blütenblatt ausgeformt. Besonders schön wirkt die Blume später, wenn das Blatt nach außen hin etwas dünner wird. Wer möchte, kann mit einem Messer noch ein Muster in das Blumenblatt einritzen. Auf diese Weise werden nun vier bis sechs Blütenblätter geformt, so dass die Scheibe in der Mitte einmal umkreist ist.

Um die Blütenblätter zu fixieren, wird jetzt Betonschlämme angerührt. Betonschlämme ist das Pendant zum Tonschlicker und dient als Klebstoff. Für die Betonschlämme wird ein wenig Beton in eine kleine Schüssel gegeben und mit Wasser zu einer dünnflüssigen Masse angerührt. Mit der Betonschlämme wird die gesamte Blume recht großzügig eingepinselt.

Nun werden weitere, dieses Mal aber etwas kleinere Blütenblätter geformt und in einer zweiten Runde um die Blumenmitte herum drapiert. Auch diese Lage wird wieder mit Betonschlämme eingepinselt. Wer möchte, kann dann noch eine dritte Runde Blütenblätter anbringen. Als Abschluss wird eine Halbkugel aus Beton geformt und als Blütenmitte auf die Blume gesetzt. Dann wird die Betonblume ein letztes Mal mit Betonschlämme eingepinselt.

 

3. Schritt: die Blume aushärten lassen

Damit die Betonblume später eine leicht gewölbte Form hat, wird die Bastelunterlage nun mit Stützen unterlegt. Als Stützen werden Rollen aus Alufolie oder Zeitungspapier geformt. Wer Pappkerne von Küchenrolle oder Toilettenpapier hat, kann diese natürlich ebenfalls verwenden. Die Rollen werden dann unter die Bastelunterlage geschoben und in der gewünschten Form ausgerichtet.

Ist alles fertig, muss die Deko-Blume aushärten. Je nach Größe dauert das ungefähr drei bis sieben Tage. Damit der Beton nicht zu schnell aushärtet und reißt, sollte die Blume täglich mit etwas Wasser besprüht werden. Sollten trotzdem Rissen entstehen, können sie mit Betonschlämme bestrichen und dadurch verschlossen werden. 

 

4. Schritt: die Blume bemalen

Wenn die Betonblume ausgehärtet ist, wird sie von der Bastelunterlage abgenommen. Ausgefranste Ränder können mit Schleifpapier geglättet werden. Nun kann die Blume noch mit wetterfesten Acrylfarben bemalt werden. So entsteht ein fröhlicher Farbklecks für die Wohnung, den Balkon, die Terrasse oder den Garen. Wer die Betonoptik beibehalten möchte, kann die Betonblume mit Klarlack versiegeln. Damit ist die Deko-Blume aus Beton fertig!

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber zum Töpfern:

Thema: Anleitung: Deko-Blumen aus Knetbeton

Teilen:

Ein Gedanke zu „Anleitung: Deko-Blumen aus Knetbeton“

  1. Hi..Hast Du auch schonmal Knetbeton ausprobiert? Wir nehmen Kreativ Beton auch sehr gerne, aber mit Knetbeton bekommst Du noch schönere Formen hin.

    LG
    Chris

Kommentar verfassen