Anleitung für eine Duftlampe mit Lochmuster

Anleitung für eine Duftlampe mit Lochmuster 

Ob Windlicht oder Duftlampe: Mit einfachen Mitteln lässt sich ein raffiniertes Gefäß mit hübschem Lochmuster töpfern. Wie es geht, erklärt diese Anleitung!

Um ein dekoratives Gefäß zu töpfern, das mit seinem Lochmuster für schöne Lichtspiele sorgt, braucht es nicht viel. Eine Konservendose und ein Glas geben die Formen vor, mit einem Apfelausstecher und einem Strohhalm lassen sich kinderleicht kreisrunde Löcher ausschneiden. Und das Tongefäß vereint gleich zwei Funktionen in sich.

Wird nur der untere Teil verwendet und mit einem Windlicht bestückt, entsteht ein schönes Windlicht. Wird der Deckel aufgelegt und der obere Teil mit Wasser und einem ätherischen Öl befüllt, ist eine dekorative Duftlampe vorhanden.

 

Die Materialien für die Duftlampe

  • ·         Ton
  • ·         Tonschlicker
  • ·         kleine, leere Konservendose und Trinkglas als Schablonen
  • ·         Frischhaltefolie
  • ·         Nudelholz
  • ·         Lineal und Maßband
  • ·         Messer
  • ·         Gabel
  • ·         Strohhalm und Apfelausstecher
  • ·         Glasur und Pinsel

 

Die Anleitung für eine Duftlampe mit Lochmuster

1. Schritt: den unteren Teil der Duftlampe töpfern

Für den unteren Teil der Duftlampe dient die Konservendose als Schablone. Mit dem Maßband werden nun zuerst der Umfang und die Höhe der Konservendose ausgemessen. Anschließend wird die Konservendose in Frischhaltefolie eingepackt. Die Frischhaltefolie sorgt dafür, dass der Ton nicht an der Dose kleben bleibt.

Dann beginnt das eigentliche Töpfern. Dabei wird der Ton einmal gut durchgeknetet und anschließend zu einer etwa 8 Millimeter dicken Platte ausgerollt. Mittels Lineal und Messer wird dann ein Tonstreifen zurechtgeschnitten, der in der Breite der Höhe der Konservendose und in der Länge dem Umfang der Konservendose entspricht.

Der Tonstreifen wird nun eng um die Konservendosen gelegt. Die beiden Kanten des Tonstreifens werden mit einer Gabel leicht angeraut, satt mit Tonschlicker bestrichen und dann zusammengeschoben. Anschließend wird die Naht mit dem Messer oder dem nassen Finger gut verstrichen, bis sie schön glatt und praktisch nicht mehr zu sehen ist.

 

2. Schritt: den Boden und den Deckel töpfern

Der untere Teil der Duftlampe braucht noch einen Boden und einen Deckel. Dafür wird ein weiteres Stück Ton zu einer etwa 10 Millimeter dicken Tonplatte ausgerollt. Auf diese Tonplatte wird nun die umhüllte Konservendose gestellt. Anschließend wird mit dem Messer am Rand der Konservendose entlang gefahren und so gleichzeitig ein passender Kreis für den Boden ausgeschnitten. Das Ganze wird dann noch einmal wiederholt. Der zweite Kreis ergibt den Deckel.

Nun wird die Konservendose auf den Tonkreis für den Boden gestellt. Dort, wo die beiden Kanten aufeinandertreffen, werden die Ränder leicht angeraut, satt mit Tonschlicker bestrichen und geglättet.

Der zweite Tonkreis, der für den Deckel vorgesehen ist, wird gleichmäßig mit dem Nudelholz acht Millimeter stark gewalzt. Diese Stärke reicht aus und gleichzeitig wird der Tonkreis dadurch etwas größer, so dass er später schöner aufliegt. Aus dem Tonkreis wird dann mittig ein Innenkreis ausgeschnitten. Für diesen Kreis dient der Boden des Trinkglases als Schablone. Wer möchte, kann auf die Oberseite des Deckels mit dem Messerrücken ein Streifenmuster einarbeiten. Dadurch sieht der Deckel einerseits hübscher aus und andererseits steht der obere Teil der Duftlampe später stabiler.

 

3. Schritt: das Lochmuster in die Duftlampe arbeiten

Der untere Teil der Duftlampe wird jetzt mit einem Lochmuster verziert. Dafür werden mit dem Apfelausstecher und mit einem Strohhalm Löcher herausgeschnitten. Auf diese Weise entstehen Löcher in zwei Größen. Wer mag, kann mit einer dickeren Stricknadel oder einem ähnlichen Gegenstand auch noch Löcher in einer dritten Größe einarbeiten. Wie die Löcher angeordnet werden, also ob als wild verteiltes Muster oder gleichmäßig in Reihen angeordnet, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen.

Ist das Lochmuster fertig, wird die Konservendose vorsichtig herausgenommen. Nun können sämtliche Kanten mit dem nassen Finger noch einmal nachgefahren und so geglättet werden.

 

4. Schritt: den oberen Teil der Duftlampe töpfern

Für den oberen Teil des Windlichts kommt das Glas als Schablone zum Einsatz. Auch hier wird wieder zuerst der Umfang des Glases ausgemessen und das Glas in Frischhaltefolie eingewickelt. Dann wird ein Stück Ton zu einer etwa acht Millimeter dicken Platte ausgerollt. Aus der Tonplatte wird ein Streifen ausgeschnitten, der etwa fünf Zentimeter hoch und so lang ist wie der Umfang des Glases. Der Tonstreifen wird um das Glas gewickelt und an den Kanten mit reichlich Tonschlicker zusammengeklebt. Danach wird die Nahtkante mit dem nassen Finger oder dem Messer sauber geglättet.

Auf eine weitere, acht Millimeter starke Tonplatte wird nun das mit Ton ummantelte Trinkglas gestellt und erneut ein Kreis als Boden ausgeschnitten. Wie beim Unterteil der Duftlampe wird der obere Teil auf dem Kreis positioniert und die Nahtkante mit Tonschlicker und dem Finger glatt ausgearbeitet. Anschließend kann das Glas vorsichtig herausgenommen werden. 

 

5. Schritt: die Duftlampe fertig stellen

Der untere Teil, der Deckel und der obere Teil müssen nun einige Tage lang trocknen. Im lederharten Zustand können die Tonteile bei Bedarf mit feinem Schmirgelpapier nachgearbeitet werden. Dabei ist aber Vorsicht gefragt, denn die Tonarbeiten können jetzt schnell brechen. Dann werden die Tonstücke gebrannt. Nach dem Brand folgt die Glasur und zum Schluss noch der Glasurbrand. Fertig!

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: Anleitung für eine Duftlampe mit Lochmuster

 

Teilen:

Kommentar verfassen