Anleitung für einen Teelichthalter aus Rinde und Ton

Anleitung für einen Teelichthalter aus Rinde und Ton

Viele können es kaum erwarten, bis die warme Jahreszeit endlich beginnt. Wenn die Tage immer länger werden, die Temperaturen stetig steigen, die Sonne lacht und überall der Duft von blühenden Blumen und frisch gemähtem Gras in der Luft liegt, steigt automatisch auch die Laune. Wir verbringen viel Zeit draußen, streifen durch die Natur und genießen an lauen Abenden ein Gläschen Wein auf dem Balkon oder im Garten.

Anzeige

Anleitung für einen Teelichthalter aus Rinde und Ton

Für eine schöne Atmosphäre darf natürlich auch die Deko nicht fehlen. Romantischer Kerzenschein ist da eine optimale Lösung. In dieser Anleitung zeigen wir eine Idee, wie sich die sanfte Lichtquelle mit einem Stück Natur verbinden lässt.

Wir fertigen nämlich einen Teelichthalter aus Rinde und Ton:

Die Materialien für den Teelichthalter

  • Rindenstück

  • Ton, lufttrocknend

  • Teelichter

  • Messer und Teelöffel

  • Gefäß mit Wasser

  • optional: kleine Bürste, Steine zum Beschweren, feines Schleifpapier sowie Acrylfarbe und Pinsel

Stücke von Baumrinde in verschiedenen Formen und Größen lassen sich im Wald finden. Wer das nächste Mal spazieren oder wandern geht, kann also die Gelegenheit nutzen, um nach einem passenden Rindenstück Ausschau zu halten.

Vielleicht gibt es auch einen Forstbetrieb oder einen Bauernhof in der Nähe und es wurden kürzlich ein paar Bäume gefällt. Dann liegt dort möglicherweise ein schönes Rindenstück bereit. Nachfragen kann sich also lohnen.

Die Anleitung für einen Teelichthalter aus Rinde und Ton

Trockenes Holz und Feuer sind außerhalb des Kaminofens natürlich keine besonders gute Kombination. Schließlich soll die Deko schön aussehen und für eine gemütliche Stimmung sorgen, aber keinen Brand verursachen. Aus diesem Grund arbeiten wir mit Ton.

Der Ton ergibt die Schicht, in die die Teelichter eingebettet sind. Auf diese Weise haben die Teelichter einen sicheren Stand und die Flammen sind zuverlässig vom Holz getrennt.

Weil das Rindenstück natürlich nicht in den Brennofen kann, verwenden wir für den Teelichthalter einen Ton, der von alleine an der Luft aushärtet. Doch genug der Vorrede – fangen wir an!

Schritt 1: die Rinde und den Ton vorbereiten

Sollte die Rinde größere Verschmutzungen aufweisen, werden sie zunächst entfernt. Oft reicht es dabei schon, die Rinde einmal gut zu schütteln. Ansonsten kann das Rindenstück vorsichtig abgebürstet werden.

Dann geht es mit dem Ton weiter. Je nachdem, wie groß das Rindenstück ist, entweder den ganzen Tonblock aus der Verpackung nehmen oder nur ein Stück davon abschneiden. Anschließend den Ton einmal kräftig durchkneten.

Das Kneten macht den Ton geschmeidiger und sorgt dafür, dass mögliche Luftbläschen entweichen können.

Schritt 2: den Ton in die Rinde modellieren

Jetzt wird der Ton in die Rinde eingearbeitet. Dazu das Rindenstück so vor sich hinlegen, wie es später auf dem Tisch stehen soll. Anschließend eines oder mehrere Teelichter probeweise in das Rindenstück stellen, um eine stimmige Position zu ermitteln. So lässt sich abschätzen, wo wie viel Ton hinmuss.

Dann ein Stück von dem Ton nehmen, mit den Händen zu einer Art Fladen formen und in das Rindenstück legen. Den Ton gut andrücken, damit er die Form der Rinde annimmt. Anschließend ein weiteres Stück Ton nehmen, wieder zu einem Fladen formen und erneut in die Rinde geben.

Auf diese Weise nach und nach das Rindenstück mit Ton ausfüllen. Das Tonbett sollte aber nicht die ganze schöne Rinde verdecken. Seine Funktion ist vielmehr, einen soliden Untergrund für die Teelichter zu schaffen.

Damit sich die einzelnen Tonfladen gut miteinander verbinden, können sie zwischendurch mit wenig Wasser angefeuchtet werden. Auch die Oberfläche und die Ränder lassen sich auf diese Weise glätten.

Schritt 3: die Aussparungen für die Teelichter einarbeiten

Ist der Ton in die Rinde eingearbeitet, können die Teelichter auf ihre späteren Positionen gestellt werden. Jetzt ist es auch noch möglich, sie zu verschieben, bis die Anordnung gefällt. Passt alles, die Teelichter in den Ton hineindrücken.

Dann die Teelichter wieder entnehmen. Mit dem Messer kann die Kontur nun nachgefahren werden. Ein Teelöffel wiederum eignet sich gut, um den Ton so auszuhöhlen, dass Vertiefungen für die Teelichter entstehen.

Sind die Löcher tief genug, die Teelichter noch einmal fest hineindrücken und leicht drehen. Dadurch werden die Wände der Aussparungen glatt. Wichtig ist außerdem, darauf zu achten, dass die Teelichter gerade stehen.

Der Ton muss jetzt trocknen. Je nachdem, wie dick die Schicht ist, kann das mehrere Tage lang dauern. Trotzdem sollte der Ton lieber langsam und gleichmäßig trocknen, damit sich keine Risse bilden.

Die Teelichter bleiben währenddessen in der Masse. Damit sie ihre Position behalten und nicht nach oben herausgedrückt werden, können die Wachseinlagen entnommen und durch Steine ersetzt werden. Genauso ist möglich, passende Steine direkt auf die Teelichter zu legen.

Tipp:

Ist das Rindenstück recht groß, können anstelle von Teelichtern auch ein oder zwei Gläser verwendet werden. Sie dienen dann als Windlichter und bieten auch Platz für etwas größere Kerzen.

Möglich ist außerdem, zusätzlich zu den Teelichtern ein kleines Gefäß zu integrieren, das später als Vase oder Blumentopf genutzt werden kann.

Schritt 4: den Teelichthalter fertigstellen

Wenn sich der Ton weiß verfärbt hat und auf Druck nicht mehr nachgibt, ist er ausgehärtet. Sollten die Ränder nicht ganz so schön aussehen, können sie mit feinem Schleifpapier geglättet werden.

Wem der Kontrast aus dem dunklen Holz und dem weißen Ton zu hart ist, der kann den Ton mit Acrylfarbe bemalen.

Dann muss nur noch ein schöner Platz für den originellen Teelichthalter gefunden werden. Und schon ist er bereit für seinen ersten Einsatz!

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Anleitung für einen Teelichthalter aus Rinde und Ton

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.

Kommentar verfassen

blank