Anleitung für Gefäße aus Torfbeton

Anleitung für Gefäße aus Torfbeton

Alte Steintröge verleihen dem Garten oder der Terrasse eine wunderschöne, rustikale Optik. Allerdings sind Steintröge mitunter sehr teuer. Außerdem bringen sie ein ordentliches Gewicht auf die Waage. Wir stellen deshalb eine Idee vor, wie leichtere Pflanzgefäße in einer rustikal-charmanten Steinoptik selbst hergestellt werden können.

Anleitung für Gefäße aus Torfbeton

Das Material, aus dem die Gefäße bestehen, heißt Torfbeton. Eine andere Bezeichnung dafür lautet Hypertufa. Die Zutaten gibt es im Baumarkt und gearbeitet wird mit den Händen.

So entstehen kostengünstig echte Unikate für den Außenbereich!:

Die Materialien für Gefäße aus Torfbeton

  • Zement
  • Blumenerde (oder Torf)
  • Perlit
  • Gefäße als Schalungsformen
  • großer Eimer zum Anmischen der Masse
  • kleine Gartenschaufel
  • Handschuhe
  • Wasser
  • Plastiktüten, Schere und Klebeband
  • Drahtbürste

Eigentlich wird Torfbeton aus Torf hergestellt. Daher kommt auch der Name. Allerdings ist Torf inzwischen kaum noch erhältlich. Aus diesem Grund kann der Torf einfach nur handelsübliche Blumenerde ersetzt werden.

Perlit gibt es ebenso wie Zement im Baumarkt oder Baustoffhandel in der Abteilung mit den Dämmstoffen. Beim Perlit handelt es sich um ein Schüttgut aus kleinen weißen Kügelchen, das ein bisschen an Styropor erinnert.

Als Baumaterial gibt es Perlit aber oft nur in sehr großen Säcken. Wer keine so große Menge kaufen möchte, kann sich in Online-Shops umsehen. Dort werden auch kleinere Gebinde angeboten, die allerdings etwas teurer sein können.

Was die Schalungsformen angeht, eignen sich die verschiedensten Plastikgefäße. Je nach gewünschter Form und Größe können zum Beispiel Eimer, Schüsseln, Pflanzkörbe, Wannen oder Mörtelkübel verwendet werden.

Auch aufgeschnittene Bälle können als Schalungsformen für runde Pflanzgefäße zum Einsatz kommen. Es macht auch nichts, wenn die Gefäße nicht mehr ganz intakt sind. Denn sie werden nur als Formgeber benötigt.

Die Anleitung für Gefäße aus Torfbeton

Die Pflanzgefäße aus Torfbeton sehen aus wie alte, rustikale Steintröge. Durch das Perlit sind sie aber wesentlich leichter. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Perlit Wasser aufnimmt und später wieder an die Pflanzen abgibt. Frostsicher sind die Pflanzgefäße auch.

Und wie die Gefäße hergestellt werden, erklären wir jetzt!:

  1. Schritt: die Schalungsform vorbereiten

Als erstes wird die Schalungsform vorbereitet. Dafür wird sie mit aufgeschnittenen Plastiktüten ausgelegt. Damit die Tüten nicht verrutschen, werden sie innen und außen mit Klebeband fixiert.

Die Plastiktüten erfüllen zwei Funktionen. Zum einen sorgen sie für eine geschlossene Fläche. Sollte die Schalungsform Löcher oder Risse haben, fällt so der Torfbeton nicht heraus. Zum anderen helfen die Tüten später dabei, das Pflanzgefäß aus der Form zu lösen.

Wenn die Plastiktüten etwas knitterig sind, ist das nicht weiter schlimm. Denn die Pflanzgefäße sollen ja nicht wie industriell gegossene Gefäße aussehen, sondern eine rustikale Optik bekommen. Deshalb darf die Oberfläche ruhig etwas ungleichmäßig sein.

  1. Schritt: den Torfbeton anmischen

Als nächstes wird der Torfbeton angemischt. Dazu werden je ein Teil Zement, ein Teil Blumenerde und ein Teil Perlit in einen großen Eimer gegeben. Von jeder Zutat wird also die gleiche Menge in den Eimer gefüllt.

Die drei trockenen Zutaten müssen dann sehr gut miteinander vermengt werden. Am Anfang kann dafür mit einer kleinen Gartenschaufel gearbeitet werden. Später ist es besser, mit den Händen weiterzumachen.

Achtung:

Zement greift die Haut an und trocknet sie aus. Deshalb unbedingt Handschuhe anziehen!

Die Materialien müssen solange miteinander vermengt werden, bis eine einheitliche Mischung entstanden ist und keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Das kann etwas dauern!

Die trockene Mischung wird nun mit Wasser angemischt. Dabei sollte das Wasser nur in kleinen Mengen hinzugegeben und mit den Händen eingearbeitet werden.

Wichtig ist nämlich, dass die Masse nicht zu nass wird. Die Konsistenz ist richtig, wenn der Torfbeton an feuchte Erde erinnert und sich mit den Händen formen lässt und dabei seine Form behält.

  1. Schritt: das Pflanzgefäß formen

Jetzt wird das Pflanzgefäß geformt. Dafür wird zuerst Torfbeton auf den Boden der Schalungsform gegeben und mit den Händen angedrückt. Danach sind die Wände an der Reihe. Auch hier wird nach und nach Torfbeton angelegt und festgedrückt.

Das geht am besten, indem der Torfbeton mit einer Hand auf der Innenseite angepresst und mit der anderen Hand von außen dagegen gedrückt wird.

Die Torfbeton-Schichten am Boden und an den Wänden sollten um die 5 cm dick sein. Das klingt nach viel, ist aber deshalb wichtig, weil das Pflanzgefäß sonst auseinanderbrechen könnte.

Ist die ganze Form gut mit Torfbeton ausgekleidet, muss das Pflanzgefäß trocknen. Das dauert um die zwei Wochen. In dieser Zeit sollte die Form an einem trocknen Ort stehen.

Allerdings ist ein schattiges Plätzchen besser als die pralle Sonne. Denn um Risse zu vermeiden, sollte das Gefäß lieber schon langsam durchtrocknen.

  1. Schritt: das Gefäß ausschalen und abbürsten

    Nach gut zwei Wochen kann das Gefäß ausgeschalt werden. Dafür wird die Schalungsform auf den Kopf gestellt und abgenommen. Danach kann die Schicht aus Plastiktüten abgezogen werden.

Sollte das Pflanzgefäß an einigen Stellen noch etwas dunkler sein als am Rand, ist der Torfbeton noch nicht ganz durchgetrocknet. Dann muss das Gefäß noch einmal ein paar Tage ruhen.

Wer möchte, kann dann die Oberfläche mit einer Drahtbürste abbürsten. Dadurch verschwinden Abdrücke und Unregelmäßigkeiten.

Weil die Bearbeitung mit der Drahtbürste eine sehr staubige Angelegenheit ist, sollte das Abbürsten aber draußen erfolgen. Nach dem Abbürsten ist das Pflanzgefäß fertig und kann gepflanzt werden!

Hypertufa – Beton gießen:

Pflanztröge – Blumenkästen aus Beton bauen:

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps zum Töpfern:

Thema: Anleitung für Gefäße aus Torfbeton

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.

Kommentar verfassen