Anleitung: Nähgewichte aus Beton

Anleitung: Nähgewichte aus Beton

Wer öfter näht, kennt das Problem: Wenn ein Schnittmuster auf Stoff übertragen oder der Stoff zugeschnitten wird, kann es schnell passieren, dass etwas verrutscht. Also müssen entweder Stecknadeln oder Gewichte her.

Anleitung Nähgewichte aus Beton

Stecknadeln fixieren zwar zuverlässig das Schnittmuster oder den Stoff, können aber unschöne Löcher hinterlassen. Und ein schwerer Gegenstand ist nicht immer zur Hand.

Eine ideale Lösung sind dann kleine Nähgewichte. Und diese machen wir selbst! Dabei fertigen wir die Nähgewichte aus Beton. Dadurch bringen die kleinen Helfer trotz kompakter Größe ein ordentliches Gewicht auf die Waage.

Damit der Näher bei seinen Arbeiten immer ein glückliches Händchen hat, gestalten wir die Nähgewichte in Form von kleinen Glückskäfern. So sehen sie auch dann hübsch aus, wenn sie nur auf dem Nähtisch stehen und auf ihren nächsten Einsatz warten. Ein schönes Mitbringsel sind die Nähgewichte noch dazu.

Hier also die Anleitung für kleine Nähgewichte aus Beton!:

Die Materialien für kleine Nähgewichte aus Beton

  • Gießbeton

  • Silikonform für Cake-Pops oder leere Toffifee-Schachtel

  • Becher und Löffel zum Anmischen des Betons

  • Acrylfarben in Weiß, Schwarz und Rot

  • Pappteller und Pinsel

  • Bleistift

  • Permanentmarker in Schwarz

  • Bastelfilz oder Moosgummi in Rot

  • Zirkel

  • Schere

  • Alleskleber

Die Anleitung für kleine Nähgewichte aus Beton

Cake-Pops sind Minikuchen am Stiel. Im Deutschen werden sie auch Kuchen-Lollis genannt. Für Cake-Pops gibt es inzwischen spezielle Backformen, die optisch an Formen für Eiswürfel erinnern. Meist bestehen sie aus zwei Hälften.

Die untere Hälfte wird mit Teig befüllt, anschließend wird die obere Hälfte aufgesetzt. Wenn der Teig beim Backen aufgeht, entstehen so runde Teigkugeln.

Da unsere Nähgewichte die Form von Halbkugeln bekommen sollen, eignen sich solche Silikonbackformen perfekt. Anstelle einer Backform für Cake-Pops gibt es aber noch eine andere Möglichkeit: eine leere Toffifee-Verpackung.

Die Süßigkeit aus Karamell, Nuss und Nougat hat ebenfalls die Form einer Halbkugel. Deshalb kann auch das Innenteil der Schachtel prima als Gießform verwendet werden.

  1. Schritt: die Nähgewichte gießen

Als erstes wird der Beton angerührt. Dafür wird etwas Betonpulver in einen Becher gegeben. Anschließend wird Wasser hinzugefügt und das Ganze solange miteinander vermischt, bis eine gleichmäßige, gießfähige Masse entstanden ist. Das genaue Mischungsverhältnis zwischen Beton und Wasser ist auf der Verpackung angegeben.

Die fertig angemischte Betonmasse wird dann in die Form gegossen. Dabei sollten die einzelnen Mulden bis zum Rand aufgefüllt werden.

Danach sollte die befüllte Form entweder ein paar Mal vorsichtig auf die Arbeitsfläche aufgeklopft oder mit dem Finger seitlich gegen die Form geklopft werden. Auf diese Weise entweichen kleine Luftbläschen aus der Masse und der Beton wird auf der Oberseite gerade.

Dann muss der Beton aushärten. Am besten wird die Form dafür über Nacht beiseite gestellt.

  1. Schritt: die Nähegewichte bemalen

[Nähgewichte]

Nähgewichte

Am nächsten Tag können die kleinen Betonhalbkugeln aus der Form gelöst werden. Dazu die Form einfach umdrehen und die Halbkugeln mit sanftem Druck aus den Mulden drücken.

Die Funktion als Nähgewichte erfüllen die Betonhalbkugeln schon. Aber die Optik ist noch nicht das Wahre. Zumal die Nähgewichte ja kleine Glückskäfer werden sollen, die zum guten Gelingen der künftigen Nähprojekte beitragen. Doch das ändert sich jetzt.

Da der Beton den Acrylfarben etwas von ihrer Leuchtkraft nehmen kann, werden die Betonhalbkugeln zunächst einmal komplett in Weiß grundiert.

Ist die Grundierung trocken, kommt Farbe ins Spiel. Wer möchte, kann zunächst mit dem Bleistift eine Linie einzeichnen, die den Kopf und den Körper voneinander trennt. Anschließend wird der Körper mit roter Acrylfarbe bemalt.

Ratsam dabei ist, den Pinsel immer an der Bleistiftlinie anzusetzen und in Richtung Rand zu führen. Sollten die Pinselstriche sichtbar bleiben, sieht der Farbauftrag in eine Richtung schöner aus, als wenn die Pinselstriche kreuz und quer verlaufen.

Der Kopf wird in Schwarz ausgemalt. Außerdem bekommt er zwei weiße Kreise als Augen. Wenn die Farbe trocken ist, kann der Betonkäfer umgedreht und auf der Unterseite ebenfalls in Schwarz bemalt werden.

Auf die Unterseite wird zwar später noch Filz oder Moosgummi geklebt. Durch die Bemalung ist aber sichergestellt, dass nirgends die Grundierung durchschimmert.

Nun braucht der Glückskäfer noch die typischen Punkte. Sie können am einfachsten mit einem schwarzen Permanentmarker auf den Rücken gemalt werden. Wer mag, kann auch in Augen zwei kleine schwarze Punkte als Pupillen setzen.

Auf diese Weise werden nach und nach alle Betonhalbkugeln bemalt.

  1. Schritt: Filz oder Moosgummi auf die Standfläche der Nähgewichte kleben

Zum Schluss bekommen die Nähgewichte noch eine weiche Unterseite. Durch eine Stellfläche aus Filz oder Moosgummi kann nichts passieren, wenn die Nähgewichte auf einen empfindlichen Stoff gestellt werden.

Für die Kreise wird der Durchmesser der Stellfläche ermittelt und durch 2 geteilt. Das ergibt den Radius der Kreise. Dieser Wert wird dann ein bisschen abgerundet, damit die Kreise später nicht unter den Nähgewichten herausragen.

Haben die Betonhalbkugeln auf der Unterseite einen Durchmesser von beispielsweise 4 cm, beträgt der Kreisradius 2 cm. Mit dem Zirkel kann dann ein etwa 1,9 cm großer Kreis auf ein Stück Papier gezeichnet und ausgeschnitten werden. Der Papierkreis ergibt die Schablone, mit der die Kreise aus Filz oder Moosgummi zugeschnitten werden.

Nun wird Alleskleber auf der Unterseite eines Käfers verteilt und ein Filz- oder Moosgummikreis aufgeklebt. So wird mit allen Käfern verfahren. Sobald der Kleber trocken ist, sind die putzigen Nähgewichte aus Beton fertig!

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber zum Töpfern:

Thema: Anleitung: Nähgewichte aus Beton

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Maike Wetzold, geboren 1969, Lehrerin für das Unterrichtsfach Werken, sowie Tobias Naue, Baujahr 1974, (Keramikmeister), sowie Ferya Gülcan, Betreiberin und Redakteurin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Töpfern, Ton und Keramik. Anleitungen, Übungen , Vorlagen und Fachwissen für Groß und Klein, sowie für Schule und Hobby.

Kommentar verfassen