Anleitung zum Drachen töpfern

Zum Drachen töpfern muss man schon ein wenig Übung im Arbeiten mit Ton haben. Wenn man als Hobby-Töpfer aber schon erfolgreich einfache Figuren getöpfert hat, dann gelingt der märchenhafte Drache nach dieser Anleitung bestimmt:

 

Mit einem Ei aus Styropor wird der ovale Körper geformt. Für einen kleinen Drachen mit einer Höhe von ca. 15 Zentimetern sollte das Ei aus Styropor einen Durchmesser von 30 Zentimetern haben. Für den Drachen eignet sich am besten Steinzeugton.

 

Man sollte zuerst eine Hälfte des Körpers in Überformtechnik herstellen, dann die andere. Wenn die Masse soweit getrocknet ist, dass sie lederhart ist, kann man die beiden Hälften mit Schlicker zum Drachenkörper verbinden. Während der Ton dafür antrocknet, werden Beine, Füße, Arme, Kopf und Flügel geformt.

 

Für die Füße wird eine Platte mit sechs Zentimetern Länge und einer Dicke von einem Zentimeter an zwei Stellen bis zur Mitte eingeschnitten. Daraus ergeben sich die Zehen des Drachens.

 

Der Töpfer sollte dann die Zehen auseinander ziehen, die Zwischenräume ausformen und vorne mit einem Stäbchen einen Bogen einritzen, um die Krallen abzuteilen. Auf die Füße werden als nächstes zwei tropfenförmige Stücke gegeneinander gelegt. Damit entsteht der Eindruck, der Drache würde sitzen, wenn man sie seitlich am Körper anbringt.

 

Die Arme werden aus zwei Teilen gebildet:

 

der Töpfer formt erst einen etwas breiteren Oberarm und dann gesondert einen schmalen Unterarm mit dem Handballen und den Fingern. Dann fügt er diese beiden Teile zusammen und verbindet sie anschließend mit dem Drachenkörper.

 

Der Drachenhals mit der Draumendrucktechnik

 

Für den Hals rollt man eine ein Zentimeter starke Tonplatte aus und formt aus ihr einen Zylinder. Dieser sollte ungefähr zehn Zentimeter lang sein und einen Durchmesser von 3,5 Zentimetern haben. Der Kopf entsteht in Daumendrucktechnik.

 

Er wird nach vorne hin schmaler, damit eine Schnauze sichtbar ist. Dabei sollte man nicht die Maulöffnung und die Nasenlöcher vergessen.

 

Der Schwanz wird aus einer spitz zulaufenden Tonwulst gebildet, die am breiten Ende, an dem sie mit dem Körper verbunden wird, ausgehöhlt werden sollte. Zum Schluss beim Drachen töpfern werden die leicht gewölbten Flügel in der Handfläche ausgeformt und alle Teile zusammen gesetzt.

 

 

Mehr Tipps und Anleitungen zum Töpfern:

Thema: Drachen töpfern 

Hinterlasse einen Kommentar

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL